Übersicht |  Drucken |  Versenden

Erschienen am: 04.05.2022

Staatsminister Füracker eröffnet BayernLab Starnberg

Start für das elfte BayernLab bayernweit

Eröffnung des BayernLabs in Starnberg mit Finanz- und Heimatminister Albert Füracker

"Die Digitalisierung ist längst fester Bestandteil unseres beruflichen wie privaten Alltags und verändert zugleich fortlaufend unser Leben. Im neuen BayernLab in Starnberg kann man selbst erfahren und erforschen, welche Möglichkeiten der digitale Fortschritt bereits heute bietet. Vieles klingt wie Science-Fiction, ist aber schon Realität“, sagte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker anlässlich der Eröffnung des BayernLabs Starnberg in der Hauptstraße 21.

Nach dem Motto "Anschauen – Anfassen – Ausprobieren" werden in den BayernLabs digitale Themen nicht als graue Theorie, sondern als erlebbare Praxis präsentiert. Exklusives Highlight im BayernLab Starnberg ist die Themeninsel "Energie" mit zwei Sonderexponaten, die von fortiss (Landesforschungsinstitut des Freistaats Bayern für softwareintensive Systeme) vorgestellt werden. Hier gibt es viel Wissenswertes zur Energiewende und zum effizienten Energiemanagement zu erfahren. Ein weiteres Highlight im BayernLab Starnberg ist der Virtualizer. Dieses „Virtual-Reality-Laufband“ macht es möglich, in der virtuellen Realität zu laufen und das Erlebte noch intensiver wahrzunehmen.

Wir laden Sie herzlich ein, die spannenden Exponate rund um die Digitalisierung am Eröffnungswochenende des BayernLabs Starnberg selbst zu entdecken. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Öffnungszeiten am Eröffnungswochenende:
Freitag,13. Mai 2022, 10:00 – 18:00 Uhr
Samstag, 14. Mai 2022, 10:00 – 16:00 Uhr
Sonntag, 15. Mai 2022, 10:00 – 16:00 Uhr

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen und für Heimat unter https://www.stmfh.bayern.de/internet/stmf/aktuelles/pressemitteilungen/24744/
sowie auf der Internetseite des BayernLabs: http://www.bayernlabs.bayern/Starnberg.

nach oben